C-ITS Compliance Assessment Framework für ANZ

In sehr naher Zukunft werden Fahrzeuge untereinander und mit der Straßeninfrastruktur als „Kooperative Intelligente Verkehrssysteme“, C-ITS, interagieren. Es wird erwartet, dass C-ITS die Straßenverkehrssicherheit, die Verkehrseffizienz und den Fahrkomfort deutlich verbessern und das Potential für automatisierte Fahrzeuge erweitern werden.


Ausgangslage
Es wird erwartet, dass durch die elektronische Vernetzung unterschiedlicher Fahrzeuge und Transportanwendungen mittels kooperativer, intelligenter Verkehrssysteme (C-ITS) signifikante Verbesserungen hinsichtlich Verkehrssicherheit, Verkehrsfluss und Verkehrsmanagement erreicht werden können. C-ITS erweiterten das Potential für automatisierte Fahrzeuge und sind Grundlage für zukünftige kommerzielle Dienstleistungen.

Die Einführung von kooperativen Verkehrssystemen steckt noch in den Kinderschuhen. Europa und die USA sind bei der globalen Entwicklung führend, angetrieben durch die Industrie, die rasch Produkte und Dienste auf freiwilliger Basis vermarkten möchte. Die Behörden sind daran interessiert, rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die allgemeine Bevölkerung von den aufkommenden Diensten (z.B. Warnung vor gefährlichen Straßenabschnitten oder elektronische Verkehrsleitung) profitieren kann.

Auch in Australien und Neuseeland gibt es signifikante Forschung zu kooperativen, intelligenten Verkehrssystemen (C-ITS) und proaktive Feldtests mit vernetzten und automatisierten Fahrzeugen. Austroads, die Dachorganisation der australischen Straßentransport- und Verkehrsbehörden, beschäftigt sich mit konzeptionellen Rahmenbedingungen für die Prüfung und Zulassung von C-ITS. Die Rahmenbedingungen sollen sicherstellen, dass alle Endgeräte den vereinbarten technischen Standards entsprechen sowie sicher, interoperabel und für den geplanten Einsatzzweck geeignet sind. Darüber hinaus soll ein offener Anbietermarkt unterstützt und proprietäre Lösungen vermieden werden.

Resultate
Unter der Leitung von Rapp hat ein Expertenteam unter Einbeziehung aller Interessengruppen eine Empfehlung für den konzeptionellen Rahmen zur Prüfung von kooperativen intelligenten Verkehrssystemen (C-ITS) in Australien und Neuseeland erstellt. Der Bericht enthält die wesentlichen Erkenntnisse von Literaturrecherche und Experteninterviews und beschreibt die möglichen Optionen: Status Quo, Selbstdeklaration, Quasi-Regulierung und vollständige Regulierung einschließlich möglicher Mischformen.

Der Bericht gibt Handlungsempfehlungen für Kernfragen, wie z.B. den Aufbau der Organisation und den Zulassungsprozess, beschreibt die wesentlichen Schritte, die für die weitere Entwicklung und Einführung eines konzeptionellen Rahmens für die Prüfung von kooperativen, intelligenten Verkehrssystemen (C-ITS) in Australien und Neuseeland erforderlich sind und strukturiert diese in einem high-level Projektplan.

Mehr als 80 Experten von mehr als 40 Organisationen waren in die Erstellung des Berichtes eingebunden.

Der Abschlussbericht kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://austroads.com.au/publications/connected-and-automated-vehicles/ap-r585-18

Das aufgezeichnete Webinar, das einen Überblick über die Bewertungsoptionen für die Konzeptioneller Rahmen für die Prüfung von C-ITS in Australien und Neuseeland gibt, kann über folgenden Link abgerufen werden: https://austroads.com.au/publications/connected-and-automated-vehicles/web-r585-18

> PDF | Abschlussbericht C-ITS Compliance Assessment Framework for Australia and New Zealand

> PDF | Webinar: C-ITS Compliance Assessment Framework for Australia and New Zealand

Kontaktieren Sie uns


Jesper Engdahl
jesper.engdahl@rapp.ch
+41 58 595 78 53


Robert Yen
robert.yen@rapp-trans.de
+49 173 20 02 609


Eckdaten

Kunde: Austroads, Australien

Zeitraum: 2017 – 2018

Partner: ohne Partner

Rapp Trans (DE) AG

Reinhardtstraße 37

10117 Berlin