WebmasterAlscherTest_kP572

Kommunikation von automatisierten Fahrzeugen mit anderen Verkehrsteilnehmern

Kommunikation von automatisierten Fahrzeugen mit anderen Verkehrsteilnehmern

Das Projekt sollte Auskunft über die Anforderungen an die Kommunikation automatisierter Fahrzeuge mit anderen Verkehrsteilnehmern geben. Hierfür wurden in einem ersten Schritt verschiedene Verkehrssituationen untersucht und ausgewertet.

Neue Mauttarife – Antriebsart und CO2-Klassen

Neue Mauttarife – Antriebsart und CO2-Klassen

Im Jahr 2020 haben die Verkehrsminister der EU eine Tarifierung der Maut auf grundlage von CO2-Klassen veranlasst. Bereits 2019 erging der Auftrag der ASFINAG an Rapp ein Grobkonzept für die Implementierung von einer Differenzierung des Mauttarifs der GO-Maut nach Antriebsart und CO2-Klassen zu erstellen und die Umsetzung zu begleiten.

E-Call-Daten für das Verkehrsmanagement nutzen

E-Call-Daten für das Verkehrsmanagement nutzen

Rapp wurde gemeinsam mit dem AIT beauftragt, potentielle Anwendungsfälle zur Nutzung der eCallDaten im Verkehrsmanagement zu identifizieren und zu untersuchen ob und in welcher Weise diese Anwendungsfälle technisch, funktional und organisatorisch umgesetzt werden können.

Verkehr der Zukunft 2060

Verkehr der Zukunft 2060

Das SVI-Forschungsprojekt „Verkehr der Zukunft 2060“ will eine visionäre Sicht auf die langfristige Entwicklung des Verkehrs in der Schweiz erarbeiten. Mehrere parallele Teilprojekte sollen dabei die (miteinander abgestimmten) Bausteine liefern, um drei gemeinsame Zukunftsbilder „Evolution“, „Revolution“ und „Devolution“ aufzubauen.

SAE Level 4 Fahrzeuge – Was brauchen wir in näherer Zukunft?

SAE Level 4 Fahrzeuge – Was brauchen wir in näherer Zukunft?

Welche Anwendungsfälle gibt es, die einen Einsatz von automatisierten Fahrzeugen in näherer Zukunft zum Change Maker in eine nachhaltige Mobilität machen könnten? Die Story nennt und beschreibt einige Beispiele.

Unterstützung beim Aufbau der Deutschen PKW-Maut

Unterstützung beim Aufbau der Deutschen PKW-Maut

Nach der Vergabe des Betreibervertrags für die Errichtung und den Betrieb der deutschen PKW-Maut an TollTicket wurde Rapp mit der Erstellung des betrieblichen Prozess-Models beauftragt. Dabei war zu beachten, dass das Modell den Vorgaben diverser Normen zu erfüllen hatte, wie beispielsweise ISO 9001, ISO 27001, ISO 20000 usw. Ausßerdem war durch Rapp die Zertifizierung der Betreiberorganisation vorzubereiten.

PRAUTOCOL – Zertifizierung von Fahrer und automatisierte Fahrzeuge

PRAUTOCOL – Zertifizierung von Fahrer und automatisierte Fahrzeuge

Das Forschungsprojekt „PRAUTOCOL” befasst sich mit der Zertifizierung von Fahrer und Fahrzeug im Bereich des automatisierten Fahrens mit dem Ziel, die Position von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu stärken.

Performance-Bewertung der Positionierung durch Satelliten für den Strassentransport (SaPPART)

Performance-Bewertung der Positionierung durch Satelliten für den Strassentransport (SaPPART)

SaPPART bereitet den Weg für zertifizierte Terminals vor, welches zu einem signifikant höheren Einsatz von GNSS-basierten intelligenten Transportsystemen und Mobilitätsanwendungen führen soll.

C-ITS Compliance Assessment Framework für ANZ

C-ITS Compliance Assessment Framework für ANZ

In sehr naher Zukunft werden Fahrzeuge untereinander und mit der Straßeninfrastruktur als „Kooperative Intelligente Verkehrssysteme“, C-ITS, interagieren. Es wird erwartet, dass C-ITS die Straßenverkehrssicherheit, die Verkehrseffizienz und den Fahrkomfort deutlich verbessern und das Potential für automatisierte Fahrzeuge erweitern werden.

iMONITRAF! – Toll Plus System

iMONITRAF! – Toll Plus System

Die Alpenregionen des iMONITRAF! Netzwerks haben die Notwendigkeit eines gezielteren und harmonisierten Preissystems in den sensiblen Berggebieten identifiziert: Toll Plus. Die Studie soll dazu beitragen, die Umsetzung des Toll Plus Systems voran zu bringen und mögliche Vorschriften für den regionalen Verkehr zu identifizieren.

Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe

Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe

Seit 1997 ist Rapp der Technische Berater der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) für die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Rapp war an der Entwicklungs- und Einführungsphase stark beteiligt. Die LSVA ist seit dem 1. Januar 2001 erfolgreich in Betrieb. Seither begleitet Rapp die EZV im Betrieb und in der Weiterentwicklung des Mautsystems.

Platooning in der Schweiz

Platooning in der Schweiz

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) bezeichnet die Anzahl Staustunden auf dem Nationalstrassennetz als ein zentrales Problem und hat Massnahmen des Verkehrsmanagements zur Verbesserung des Verkehrsfluss benannt. Das ASTRA hat Rapp mit der Erarbeitung der Massnahme „Evaluierung der Nutzung von Abstandshaltesystemen und Platooning“ beauftragt.

GO-Maut 2.0 – Migration des Mautsystem in eine neue Generation der Mauttechnik

GO-Maut 2.0 – Migration des Mautsystem in eine neue Generation der Mauttechnik

Die GO Maut, das österreichweite Mautsystem für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen, ist für die Zukunft gerüstet. Ende Juni 2018 konnte die weltweit erste komplette Erneuerung eines landesweiten Mautsystems im laufenden Betrieb erfolgreich abgeschlossen werden.

Tests im Rahmen der Einführung der LKW-Maut in Belgien

Tests im Rahmen der Einführung der LKW-Maut in Belgien

Seit dem 1. April 2016 müssen in Belgien alle LKWs über 3,5 t eine kilometerbezogene Maut bezahlen. Satellic wurde im Juli 2014 von Viapass als Betreiber zur Mauterhebung für die drei Regionen in Belgien ernannt.
Rapp wurde von Viapass und Satellic beauftragt als unabhängiger Gutachter die Einsatzbereitschaft des System zu prüfen.

Offene fahrzeuginterne Geräteplattform

Offene fahrzeuginterne Geräteplattform

Neben gesetzlich erforderlichen Geräten wie einem Fahrtenschreiber (Tachograph) oder Mauterfassungsgeräten verwenden viele LKW freiwillig installierte Geräte zur Navigation oder für das Fuhrparkmanagement. In Zukunft werden voraussichtlich weitere verpflichtende Einrichtungen dazu kommen.

Künftige Technologien für die Anwendung im Bereich des Road Pricing

Künftige Technologien für die Anwendung im Bereich des Road Pricing

In einer Technologiestudie wurden die verschiedensten neuen technologien hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit im bereich des Road Pricings analysiert. Die Bewertung der technologischen Ansätze wurde auf Grundlage von Kriterien, die sich auf unterschiedliche Road Pricing Szenarien bezogen.

Rapp hat die Studie für Kapsch durchgeführt und dabei einen Zeithorizont von 10 bis 15 Jahren angewendet. Es wurde ein Bericht erstellt und eine Präsentation beim Vorstand durchgeführt.

Haftungen hinsichtlich ITS-Anwendungen und -Dienstleistungen

Haftungen hinsichtlich ITS-Anwendungen und -Dienstleistungen

Wenn das Zusammenspiel mehrerer Akteure (Fahrzeughersteller, Gerätehersteller, Telekommunikationsbetreiber, Straßeninfrastrukturbetreiber usw.) gefordert ist, wie es beispielsweise bei kooperativen Systemen und bei automatisiertem Fahren der Fall ist, können Haftungsfragen eine Barriere für die Einführung von ITS-Anwendungen und -Dienstleistungen darstellen.

Unterstützung bei der Erstellung eines Angebots für die PKW-Maut in Deutschland

Unterstützung bei der Erstellung eines Angebots für die PKW-Maut in Deutschland

Für die Erstellung eines Angebots für die PKW-Maut in Deutschland wurde Rapp durch Logpay Financial Services beauftragt. Rapp übernahm die Koordination der Erstellung aller von der Leistungsbeschreibung der Ausschreibung geforderten Dokumente. Zudem wurde von Rapp die Struktur der Dokumente festgelegt und Beiträge zum technischen Betrieb sowie zur Qualitätssicherung verfasst und die Verhandlungen vorbereitet.

Unterstützung bei der Erstellung eines Angebots für die LKW-Maut in Belgien

Unterstützung bei der Erstellung eines Angebots für die LKW-Maut in Belgien

Seit dem 1. April 2016 müssen in Belgien alle LKWs über 3,5 t eine kilometerbezogene Maut bezahlen.
Rapp verfasste den Betriebsteil des technischen Angebots für das Konsortium Egis, Brisa und IBM, insbesondere das Vertriebskonzept, das eine frühzeitige und auch technische Einbeziehung der Service Provider vorsah. Daraus entstanden dann an den Betriebsprozessen orientierte Beiträge für das Systembetriebskonzept.

Ausschreibung für die LKW-Maut in Dänemark

Ausschreibung für die LKW-Maut in Dänemark

2012 wurde vom dänischen Steuerministerium (SKAT) ein Team gebildet, das die Aufgabe hatte eine Ausschreibung für eine LKW-Maut in Dänemark zu verfassen. Rapp war Teil dieses Teams und verantwortlich für die Erstellung des Toll Domain Statement, die Suitability for Use-Tests der EETS Anbieter, die Vorgehensweisen bei der Auditierung der EETS Anbieter und die Erstellung des Betreiberhandbuchs, das die Ablauf- und Aufbauorganisation beinhaltet, sowie für die Definition der Teststrategie für das Gesamtprojekt.

LKW-Maut Polen – Messung und Implementierung Leistungsparameter

LKW-Maut Polen – Messung und Implementierung Leistungsparameter

2012 wurde in Polen die
LKW-Maut „Viatoll“ eingeführt. Rapp wurde vom Betreiber Kapsch damit beauftragt ein System zu entwickeln, über das die durch den Vertrag vorgegeben Leistungsparameter (KPI) gemessen und dokumentiert werden können.
Rapp war verantwortlich für die Implementierung der Leistungsparameter, die Interpretation der Vertragsanforderungen und Verhandlung dieser mit dem Auftraggeber, für die Definition der Messinstrumente und Spezifikation der Messmethoden, die Überwachung der Implementierung und für die Begleitung der Abnahmetests.

Standardisierung

Standardisierung

Seit über 20 Jahren sind Berater von Rapp für unterschiedliche Auftraggeber in der Standardisierung tätig. Ihre Arbeit wird von den öffentlichen Mitgliedern sowie von den Mitgliedern aus der Industrie sehr geschätzt. Sowohl breite wie auch tiefe Kenntnisse im Bereich RUC und ITS, erlauben uns den gemeinsamen Lösungsfindungsprozess effizient zu unterstützen.